thilo von trotha

Anzeigen der Inhalte vom Tag: Ina Alexandra von Trotha
Aug112014

Sommerabend

Veröffentlicht in Tägliches

SOMMERABEND

 von Ina-Alexandra von Trotha

 

Schwefelgelbe dichte Wolkenfelder

lassen türkisblauen Himmel hier und dort durchscheinen.

Schwerer dumpfer Donner grollt,

helle, kurze Blitze zucken.

 

Rosalila Wolkenfetzen mischen sich

mit leuchtend Rosa und die

großen Tropfen klatschen auf das Laubkleid vieler Bäume,

dringen durch die Kleidung auf die Haut.

 

Knallen nun die Donner mit Getöse näher, näher –

unter´s rettend Dach geschwind.

Kühle weicht der drückend Schwüle.

 

Einsam ruhig steht der Mond am Firmament –

schaut so aus,

als ob er nur die Ruhe kennt.


 

 

Okt142011

Kleinodien

Veröffentlicht in Tägliches

Es fällt das Laub –

und das Laternenlicht

fällt abends in mein Zimmer.

So ist es gleichsam,

wenn die alte Last sich löst,

dringt in Dich

ein Erkenntnisschimmer.


Ina- Alexandra von Trotha

Apr282011

Der Stille Kraft

Veröffentlicht in Tägliches

 

Der Stille Kraft

von Ina- Alexandra von Trotha

 

Nacht erwacht

zum Dunklerwerden.

Still gebiert

die Stille sich.

Bricht das Mondlicht

durch das satte Grün der Zweige.

Nun denn,

Tag geh sanft zur Neige.

 

 

 

 

Am 30. April 2011 liest die in Berlin lebende Schriftstellerin und Dichterin Ina- Alexandra von Trotha, anlässlich der Finissage "Botschaften des Lichts" der Sandmalerin Angela Kaiser. Die Finissage beginnt um 15.00 Uhr, die anschliessende Lesung - "Das Herz aller Dinge" - findet ab 16.00 Uhr statt. Ort der Veranstaltung ist die Galerie Kristallbaum, Arndtstr. 35, in 10965 Berlin - Kreuzberg.

Infos bei www.sandmalerin.de und bei www.ina-alexandra.jimdo.com

Mär112011

Wort ist Schöpfung

Wie Feuer schnell das trock'ne Gras der Herzenslosigkeit verbrennt.

Wie kühles Wasser dann die Glut von Gier und Zorn durchtrennt:

Wird Heiliges sich rund um unseren Erdenball bewegen.

Wie der Ozean sich in hohen Wellen der Liebe erhebt.

Wie die Wolke sacht, wie gütige Sanftmut über den Himmel schwebt,

wird Gutes allem Leben dann zum Segen.

Wie der Welle Geduld stetig an das Ufer schäumt -

Wie der Kinderseele Unschuld himmlisch träumt: wird Schöpfung und Menschheit sich erfreuen.

Wie eine zarte Knospe sich zur Blüte Schönheit voll entfaltet -

Wie ein kleines Sämlein zum starken Baum sich fest gestaltet: So wird die Liebe dann gedeihen.

 

Ina- Alexandra von Trotha

Mär052011

Der Autor

Veröffentlicht in Über mich

Schreiben kann sehr meditativ sein.

Gedanken werden geordnet, Wichtiges vom Unwichtigen getrennt, und fertig ist ein Artikel der (hoffentlich) auch bei den Lesern gut ankommt. Die Artikel werden dann noch mit einigen meiner Fotos ergänzt. Diese finden sich hier im Blog unter „ tägliches Brot“. Eine Zeitlang habe ich für eine online Zeitung geschrieben, www.zeitfokus.de .