Tägliches

Berlin hat sehr schöne Seiten. Abseits der Hauptstrassen lassen sich immer wieder neue „Ecken“ von Berlin entdecken. Solch ein Kleinod ist der Tegeler See. Alt-Tegel aus der U-Bahn entstiegen, die Greenwichpromenade entlang und plötzlich scheint man im Urlaub zu sein. Ein kleiner Yachthafen, Anlegeplätze für Fahrgastschiffe, ein weiter Blick auf den See, eine Promenade zum Flanieren, Enten die ihre Runden ziehen, ein Ruderclub und viel Natur.

Dieses hat mich schon beeindruckt. Soviel Natur und „Urlaubsfeeling“ in der grossen Stadt. Die Kulisse hat mich bewegt, Bilder von der Schauspielerin Barbara Vlachou zu machen, mit der ich an diesem Tag unterwegs war. Wir gingen am Ufer des Tegeler See’s entlang. Dabei entstanden sehr persönliche und private Aufnahmen. Ganz ohne Make up und Ausleuchtung. Danke Barbara, für den schönen Nachmittag.

Ein Hackerangriff auf meine Webseite!! Ich dachte, dass trifft immer nur bedeutene Unternehmen oder Webseiten wo sensible Daten gespeichert sind. Aber das meine Webseite gehackt wird, hätte ich nie gedacht. Plötzlich waren die meisten Artikel meines Blogs „tägliches Brot“ einfach weg. Zuerst glaubte ich an einen Fehler bei der Datensicherung, denn ich konnte nicht glauben, dass ausgerechnet meine Webseite daran glauben sollte. Wer hat denn ein Interesse daran mir zu schaden? Ich schreibe nur über Reisen, Events, mache Fotos, und schreibe wie ich die Welt sehe. Also mein ganz privater Blog. Ich freue mich natürlich, dass es jemand interessiert was ich mache. Gott sei Dank, konnte ich meine Texte retten und wieder online stellen.

Also lieber Hacker, hast Du schon mal etwas von den universellen Gesetzen gehört? Das was Du anderen antust wird auch Dir angetan? So wie man es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück? Mein gut gemeinter Rat an die Personen die mir schaden wollten – alles fällt wider zu einem zurück.

Aug162011

Ein Freund rief mich an und fragte ob ich Lust hätte bei einem Fotoshooting mitzumachen. Er bräuchte meine Hilfe. Spontan sagte ich zu und wusste noch nicht was mich erwartete. Ich packte am nächsten Morgen meine Kamera ein, wir trafen uns in der Frühe und fuhren zum Make up Artisten, wo die Models geschminkt worden. Das war interessant zu beobachten, denn das Vorbereiten der Models für ein Shooting ist aufwändiger als ich dachte. Von den Haaren, dem richtigen Make up, bis zu den Fingernägeln musste alles stimmen. So dauerte das Warten etwas länger. Schließlich war es soweit und wir fuhren zu unserer Location, dem Friedhof am Südstern in Berlin Kreuzberg. Wir gingen zu einem Mausoleum wo dann die ersten Aufnahmen geschossen werden sollten. Nur das ich diesmal nicht der Fotograf war sondern der Assistent! Ich war zuständig für das passende Licht, die Ausleuchtung der Motive. Kleiderwechsel, zwischendurch immer Make up und Haare kontrollieren – eine Windböe und die Frisur war hinüber. So wechselten wir von Standort zu Standort. Zwischendurch machte ich doch ein paar Fotos- aus meiner Sicht des Geschehens. Es war ein interessanter Nachmittag und ich lernte sehr viel an diesem Tag. Auch wenn ein Foto oftmals sehr " leicht" aussieht, so steckt in einer Fotoproduktion doch sehr viel Arbeit. Ganz herzlich möchte ich mich bei Thomas vom Feldlink bedanken, dass er mich für diesen Tag als Assistent buchte. Es hat mir sehr viel Freude gemacht.

Hier der link zu Thomas vom Feldlink: http://vomFeldlink.tumblr.com